Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!





#1

INNENVOLIERE - Platzansprüche

in Voliere & Einrichtung 12.08.2011 23:17
von Tarzan&Jane | 2.901 Beiträge

Fein, sie haben sich also entschieden ihre zukünftigen chin. Baumstreifenhörnchen in ihrem Wohnbereich zu halten. Jetzt muss noch der Platz für die Voliere gefunden werden.

In welchem Raum hätten sie gerne die kleinen Kobolde gehalten? Sie müssen damit rechnen, dass sie den Tieren Freilauf geben. Sehen sie sich mal aus der Sicht von kleinen, wendigen, abenteuerlustigen, absolut geschickten und unübertroffen neugierigen Hörnchen in dem ausgewählten Raum um. Es gibt so viele Gefahren/Schlupfwinkel an die man schon vorher denken sollte. Ein weitläufiges Wohnzimmer mit offener Küche und offener Treppe ins Obergeschoss? Wie soll man hier 2 oder 3 Tiere gleichzeitig im Auge behalten? Während eines die Raufasertapete hochklettert, verschwindet das andere vielleicht in der Lautsprecherbox oder hinter der Verkleidung des Geschirrspülers. Der dritte Kobold sieht sich inzwischen im oberen Stockwerk um, sind dort auch wirklich alle Fenster geschlossen?

Sie haben einen „hörnchensicheren“ Raum gefunden, wo sie trotzdem am Hörnchenleben bzw. die Hörnchen an ihrem Leben teilhaben können, super!

Betreffend der Volierengröße möchte ich noch mal das in Österreich geltende Tierschutzgesetz für die Haltung von Streifenhörnchen in Erinnerung bringen. Für ein Paar Streifenhörnchen wird ein Mindestplatzangebot von 2m²x2m Höhe, für jedes weitere Tier zusätzlich 10% der Fläche, genannt.

Von Vorteil für die Bewegungsfreiheit der Tiere wäre, wenn die Voliere eine Tiefe von ca. 1m aufbringen könnte. Die Tiere springen gerne auch weite Sprünge – bei einer großzügigen Tiefe könnten sie sich bei ihrem unermüdlichen Gehüpfe ausweichen. Zusätzlich wäre es für sie als Pfleger leichter mit einer Tür in die Voliere zu gelangen um z.B. die Essensreste einzusammeln oder auch mal die Äste und Bretter abzuwischen, ohne dass gleich Freilauf gewährt werden muss. Bei solch einer Tiefe ist es auch viel leichter die Voliere „naturnahe“ einzurichten - denken sie mal an eine Baumkrone, dort stehen die Äste kreuz und quer, starke Äste und biegsame dünnere Zweige, zwischendurch hängen vielleicht die sogenannten Lianen, …. Auch im Wohnraum kann man eine Voliere wunderbar naturnahe einrichten.

Vorteilhaft wäre, wenn die Voliere zwar an einem hellen Platz stehen könnte, jedoch nicht der prallen Sonne ausgesetzt wäre. (Die Hörnchen vertragen die Hitze nicht gut). Allerdings ist trotz hellem Standplatz unbedingt eine UV-Lampe zu berücksichtigen. Diese muss so angebracht werden, dass die Hörnchen nicht ran kommen (auch beim Freilauf nicht!). Nicht an die heiße Lampe, Lampenschirm oder ans Kabel. Entweder wird die Lampe von außen auf die Voliere montiert, oder durch Volierendraht gesichert in die Voliere integriert. Erhältlich sollte diese bei Terraristik-Shops sein. Sie muss nicht den ganzen Tag aufgedreht sein und die ganze Voliere ausleuchten, die Tiere holen sich ihre Dosis. Dieser UV-Anteil ist für die Gesundheit der Tamiops Swinhoei enorm wichtig (fehlendes UV-Licht ist z.B. bald am Fell erkennbar).

Falls der Platz, dem sie den Hörnchen zur Verfügung stellen können, recht zugig sein sollte, bauen sie Flächen (z.B. aus sägerauem Holz, Schilfmatte,…) ein um den Baumstreifenhörnchen einen zugfreien Rückzugsort anzubieten. Hier wäre eventuell ein guter Platz für ihre Häuschen. Sie sitzen gerne davor oder obenauf, um die Umgebung zu beobachten.

Sie sollten auch damit rechnen, dass die chin. Baumstreifenhörnchen einen herben Geruch durch das Markieren verbreiten. Das kann den Tieren nicht abgewöhnt werden. Auch wenn sie jeden Tag die Brettchen und das Gitter putzen sollten, wird sofort wieder durch urinieren markiert. Leider werden die Hörnchen auch vor der Wand, an der die Voliere steht, nicht halt machen. Manche Halter berichten sogar, dass die Kobolde im weiten Bogen aus der Voliere hinauspieseln. Nicht böse sein, sie möchten nur ihr Revier vergrößern, doch von einem Teppichboden würde ich in unmittelbarer Nähe Abstand nehmen.

Eine Frage stellt sich noch, ist der Raum auch einem anderen Haustier zugeordnet, das sich in ihrer Abwesenheit dort aufhält? Eine Katze wird sich zwar für das Katzen-TV bedanken, nur ob es die Hörnchen lieben? Sie merken zwar schnell dass sie in der Voliere in Sicherheit sind (Achtung Maschenbreite), doch es gibt auch schreckhafte Hörnchen. Ein offenes Aquarium kann die neugierigen Hörnchen z.B. auch gefährden.

Dass der Platz zwischen Basslautsprechern und neben dem TV-Gerät nicht vorteilhaft wäre, liegt wohl auf der Hand.

Sie haben wirklich einen günstigen Platz in ihrer Wohnung? Ist das schön, dann steht einem zufriedenen Miteinander zwischen Mensch und Tier nichts mehr im Wege!


zuletzt bearbeitet 23.08.2011 23:14 | nach oben springen





Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: robertcart
Forum Statistiken
Das Forum hat 5305 Themen und 20488 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software