Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!





#1

Streifenhörnnchen (Tamias Sibiricus) kann Borreliose übertragen

in Krankheiten und Verletzungen 06.04.2012 19:45
von streififreunde | 1.728 Beiträge

hallo

Im Web bin ich mal wieder auf einen interessanten Beitrag gestossen:

Es geht um invasive Arten als Überträger von Krankheiten. Unter anderem gibt es ein Faktenblatt über Streifenhörnchen, die ja in Europa bereits an mehreren Orten kleine Kolonien bilden. Da diese Hörnchen jedoch nicht auf natürlichem Weg dort ansässig wurden, sondern weil es sich dabei entweder um bewusst ausgesetzte oder entwischte Tiere handelt, werden sie als invasive Arten bezeichnet.

Nun haben Forscher herausgefunden, dass diese wild lebenden Streifenhörnchen verschiedene Zecken der Gattungen Ixodes und Dermacentor beherbergen können. Diese sind wiederum Träger für den bakteriellen Erreger der Lyme-Borreliose.

Eine Übertragung von Borreliose von Streifenhörnchen auf den Menschen ist potentiell möglich, beispielsweise durch Bisse.

Wer seine Streifenhörnchen in der Innenhaltung hält, muss sich sicherlich keine Sorgen machen. Die Chancen sind relativ klein, dass mit gesammelten Naturmaterialien Zecken eingeschleppt werden könnten.

In der Aussenhaltung hingegen sind die Chancen je nach Wohnort eher gegeben, dass ein Streifenhörnchen durch einen Zeckenbiss mit Borreliose angesteckt werden könnte.

Allerdings möchte ich hier keine Panik verbreiten. Auch in der Aussenhaltung halte ich die Gefahr für gering, dass dies passieren könnte.


Folgende Symptome werden bei einer Ansteckung mit Borreliose angegeben:

Borreliose ist eine Infektionskrankheit, welche durch Spirochäten (Bakterien) ausgelöst wird und jedes Organ befallen kann. Übertragen wird sie durch den Saugakt von Zecken.

Eine Infektion mit Borreliose ist durch verschiedene Phasen gekennzeichnet:

Zunächst kann an der Einstichstelle eine Rötung auftreten. Des Weiteren äussert sich die Infektion anfangs durch grippeähnliche
Symptome. Weiterhin können Gelenk –und Muskelschmerzen auftreten.

Phase II kann durch schwere Organsymptome gekennzeichnet sein.

Die III. Phase kann sich in chronischen Muskelentzündungen, entzündlichen Hautveränderungen und Knochenschmerzen äussern.

Im Anhang findet ihr das entsprechende Faktenblatt


Dateianlage:
Liebe Grüsse
Layla


burunduk@gmx.ch
http://www.burunduk.ch
nach oben springen





Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: harryjack
Forum Statistiken
Das Forum hat 2494 Themen und 17519 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software