Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!





#1

Flöhe

in Krankheiten und Verletzungen 08.05.2012 20:28
von streififreunde | 1.728 Beiträge

Flöhe

Merkmale
Flöhe sind flügellose Insekten und erreichen eine Grösse von 1.5 – 4.5 Millimetern. Sie sind also mit blossem Auge erkennbar. Weltweit gibt es etwa 2400 Arten von Flöhen, wovon nur gerade etwa 70 in Mitteleuropa nachgewiesen werden konnten.
Flöhe besitzen zwar keine Flügel, dafür haben sie aussergewöhnlich kräftige Hinterbeine, mit denen sie Sprünge von bis zu einem Meter machen können.
Charakteristisch für Flöhe ist ihr seitlich abgeplatteter Körper, der es ihnen erleichtert, sich im Fell zwischen den Haaren fortzubewegen. Sie besitzen einen sehr harten Chitinpanzer, wodurch es schwer ist, sie zu zerdrücken.



Lebensweise
94 Prozent aller Floharten parasitieren auf Säugetieren und nur etwa 6 Prozent auf Vögeln. Flöhe werden durch das Kohlenstoffdioxid der Atemluft, durch Wärme oder durch die Bewegungen ihrer Opfer angelockt.
Flöhe haben zwar gewisse Vorlieben für bestimmte Wirte, sind aber nicht ausschliesslich auf diese fixiert und angewiesen. Ihre Bindung zu Tiernestern (aber auch Polstern!!!) scheint viel grösser zu sein, als die zu ihren Wirten.
Flöhe fühlen sich in Wohnungen ausgesprochen wohl. Sie leben in Teppichen und Polstermöbeln, wo sie sich die meiste Zeit über aufhalten. Nur zum Blutsaugen suchen sie ihre Wirte auf, kommen dann nach einer üppigen Mahlzeit aber auch mal mehrere Monate ohne Nahrung aus.

Flöhe bei Streifenhörnchen

Flöhe sind bei Streifenhörnchen in der Innenhaltung eher selten anzutreffen. Begünstigt wird die Einschleppung, wenn im selben Haushalt, bzw. im Auslaufbereich Katzen oder Hunde gehalten werden. Da sich Flöhe in Polstern, Decken, Teppichen usw. einnisten, können Streifenhörnchen während dem Freilauf durchaus von Flöhen befallen werden und diese sodann in ihre Voliere einschleppen.

Symptome
Flohstiche verursachen bei ihren Wirten Hautirritationen und je nach Disposition allergische Reaktionen, die wiederum zu Juckreiz führen. Durch Kratzen und Scheuern kann es überdies zu Entzündungen der Haut und Haarausfall kommen.

Krankheitsüberträger
Im Mittelalter stellte der Floh eine tödliche Bedrohung dar. Die durch ihn übertragene Pest entvölkerte ganze Landstriche. Heute ist das Risiko in unseren Breitengraden eher klein, aber dennoch fungiert der Floh immer noch als Überträger von Krankheitserregern, beispielsweise des Gurkenbandwurms, der auch auf den Menschen übertragen werden kann.
Durch Flohstiche können aber auch Bakterien (z. B. Streptokokken und Staphylokokken) übertragen werden, welche möglicherweise verstärkt durch Kratzen zu Entzündungen an der Stichstelle führen.

Prophylaxe und Therapie
Bei Tieren, die draussen leben oder Freilauf geniessen, können prophylaktisch Spot-on- Präparate verwendet werden. Gut verträglich ist beispielsweise Stronghold, das den Wirkstoff Selamectin enthält und sowohl gegen Rundwürmer als auch Ektoparasiten (Insekten und Milben) wirksam ist.
Das Präparat wird direkt auf das Genick des Wirtes aufgetragen. Für Säugetiere, die behandelt werden ist das Mittel ist ungefährlich, dennoch sollte darauf geachtet werden, dass es vom Tier nicht abgeleckt werden kann.
Ist es bereits zu einem Befall gekommen, muss man zusätzlich zur- Spot- on Behandlung auch die Lebensumgebung des Wirts peinlich genau säubern. Nicht vergessen sollte man insbesondere Liegedecken, Kleider und andere Textilien, die kontaminiert sein könnten. Teppiche und Sofas sollten mehrmals mit dem Staubsauger abgesaugt werden, dadurch werden insbesondere Eier, Larven und Puppen zerstört.
Es versteht sich von selbst, dass alle Tiere im Haushalt ebenfalls behandelt werden müssen, wenn bei einem Haustier ein Befall festgestellt wurde.
Ausserdem gilt zu beachten, dass sich eine Flohtherapie/ Säuberungsaktion über mindestens 3 Monate erstrecken muss, da sonst nicht alle Flöhe in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien abgetötet werden und sich bereits nach kurzer Zeit neue Flöhe aus den verbliebenen Eiern entwickeln.


Ausführlichere Informationen rund ums Thema Parasiten demnächst auf unserer HP www.burunduk.ch


Liebe Grüsse
Layla


burunduk@gmx.ch
http://www.burunduk.ch
zuletzt bearbeitet 08.05.2012 21:38 | nach oben springen

#2

RE: Flöhe

in Krankheiten und Verletzungen 08.05.2012 21:44
von Tarzan&Jane | 2.896 Beiträge

Liebe Layla!

Das ist wieder eine wunderbare Arbeit - danke.

Flohbefall ist wirklich eine ziemlich heikle Sache. In der Außenhaltung ist es auch nicht so schnell zu erkennen. Dafür beschränkt sich die Reinigung wenigstens nur auf die Außenvoliere und natürlich nach dem Volierenbesuch sofort auf die Kleidung - und da man sich sowieso einbildet dass es juckt eine angenehme Dusche.

Als Information möchte ich nur noch das Spot-on IVOMEC erwähnen, das über die selben Bestandteile wie Stronghold verfügt. Dieses Mittel wurde bei meinen chin. Baumstreifenhörnchen wunderbar vertragen (NUR 1 Tropfen in den Nacken - 10 Tage später nocheinmal).
Dies wollte ich nur anmerken, falls man beim Tierarzt steht und der gibt einem Ivomec mit, nicht beunruhigt ist.

Danke nochmal für die Mühe!
Birgit


nach oben springen

#3

RE: Flöhe

in Krankheiten und Verletzungen 09.05.2012 06:44
von Meeri-Weid (gelöscht)
avatar

Oh.....super.....ausdrucken, lesen und schön in meine Doku einordnen! Danke!!!!

nach oben springen




Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: BrianTaify
Forum Statistiken
Das Forum hat 2395 Themen und 17401 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software