Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!





#1

tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 13.08.2010 23:37
von mad | 711 Beiträge

Das stand doch tatsächlich in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz! Das durfte ich euch nicht vorenthalten!

Allgemeines:

* Wenn die Welt untergeht, heisst das noch lange nicht, dass dies die Schweiz auch betrifft. Die Schweizer wollen nämlich mit dem Rest der Welt nichts zu tun haben.

* Ironie und schwarzer Humor wird im Zweifelsfalle eher gar nicht verstanden. Darum sicherheitshalber immer wieder erklären, dass es "nur als Spass gemeint" war.

* Schweizer lachen niemals über Schweizer Witze oder über sich selbst. Sollten Sie also mal einen Witz erzählen, so tauschen Sie immer das Wort "Schweizer" gegen "Österreicher" aus.



Sprache:

* Der "Deutschschweizer Dialekt" als Ganzes ist mit dem Hochdeutschen etwa so eng verwandt, wie ostfriesisches Platt mit der niederbayerischen Mundart.

* Die Pflicht, sich im Auto anzuschnallen, heisst Gurtenobligatorium.

* Die Ständerlampe ist eine Stehlampe und keine Genitalbeleuchtung.

* Lassen Sie's bleiben! Was Sie zu beherrschen glauben, klingt in Schweizer Ohren übel: Grützi, grüüzi oder grüzzi! Bleiben Sie bei "Guten Tag", bis Ihnen jemand für Ihr "Grüezi" die Prüfung abgenommen hat. Oder wenden Sie den Verschlucktrick an und sagen Sie "...zi". Das machen auch viele Schweizer so.

* Ein Harass ist kein Schäferhund, sondern ein Getränkekasten.

* Wenn von einem Mödeli Anke die Rede ist, so ist kein Mädchen namens Anke gemeint, sondern ein Stück Butter.

* Und wer Sie fragt, ob Sie ein Zältli möchten, der will Ihnen keine kleine Campingausrüstung aufschwätzen, sondern ein Bonbon anbieten.

* Chriesi sind keine Krisen, sondern Kirschen.



Bluffen:

* Bestellen Sie in einer Kneipe (Schpunte, Beiz, Chnelle) ein Tschumpeli Dohl. Das Risiko dürfte sich lohnen. Wenn alles glatt läuft, kriegen Sie ein Gläschen Rotwein (Dôle). Erwarten Sie nicht zu viel, wenn Sie eine Stange bei der hübschen Bedienung bestellen - sie bringt Ihnen dann doch nur ein Bier.

* Wenn Sie in der Schweiz ein Müsli bestellen, grinsen Ihre Gastgeber in sich hinein, denn Sie scheinen eine kleine Maus verspeisen zu wollen. Die in der Schweiz von Dr. Bircher entwickelte Frucht-Joghurt-Flockenmischung ist hierzulande nämlich ein Müesli. Schmeckt keinem, doch alle essen es.

* "Spargeln" ist in der Schweiz kein Verb (ich habe gespargelt), sondern schlicht die Mehrzahl von Spargel, wie sie in Deutschland nicht existiert.



Telefonieren:

* Die putzigste Eigenart des Schweizers beim Telefonieren: Wie kurz auch immer Ihr Schweizer Telefonpartner das Gespräch unterbrechen muss, er wird es mit diesen Worten wieder aufnehmen "Sind Sie noch da?". Antworten Sie mit einem schlichten "Ja" und wundern Sie sich nicht. Es ist nun einmal eine Redensart am Telefon und ein ironisches "Nein" würde Ihren Gesprächspartner nur unnötig befremden. Wenn ein Engländer Sie mit "How do you do?" begrüsst, erklären Sie ihm ja auch nicht, wie Sie es am liebsten treiben. Ebenfalls geht der Verabschiedung - vor allem in Berner Regionen - immer ein gedehntes "Aaauusoo" voraus und deutet somit an, dass der Gesprächspartner das Gespräch beenden möchte.

* Wenn die Schweizer jemanden anrufen, dann "machen" sie ein "Telefon": "I ha geschter no ä huufe Telefon gmacht" (Ich habe gestern noch viele Anrufe getätigt). Wenn man jemanden darauf hinweist, dass man sich wieder telefonisch meldet, wird ein "Telefon gegeben": "I gib dr de später no es Telefon" (Ich ruf dich dann später nochmals an).

gefunden auf: http://www.inp-sh.ch/eigenheiten-schweiz.html


LG

mad


Tiere sind die besseren Menschen!

nach oben springen

#2

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 14.08.2010 20:37
von streififreunde | 1.728 Beiträge

Hallo mad

Zum besseren Verständnis unserer Sprache habe ich auch noch etwas für unsere lieben Nachbarn beizutragen:

Im Nüsslisalat (Feldsalat) sind beispielsweise keine Nüsse, Peperoni (Paprika) können bedenkenlos in Massen gegessen werden und aus Rüebli (Möhren) backen Schweizer auch feine Kuchen. Beim Beck (Bäcker) kauft man feini Gipfeli (leckere Croissants), Mutschli oder Mütschli (Brötchen), Weggli (Milchbrötchen) oder einfach Brötli (Brötchen) und zuhause nimmt man ein Mödeli (Päckchen) Anke (Butter) aus dem Kühlschrank ... Dann gibt es da noch Gschwellti (Pellkartoffeln), Rande (Rote Beete), Mischtchratzerli (Hähnchen) und zum Nachtisch vielleicht ein Glace (Eis) und, und, und ... Und hat dann alles auch geschmeckt, kann man auf die Frage der Serviertochter (weibliche Bedienung): "Isch's guat gsi?" ("Ist es gut gewesen?" im Sinne von "Hat's geschmeckt?") getrost mit ja antworten.

Zu besonderen Gelegenheiten oder zum Apéro (Aperitif, aber auch "Umtrunk") gönnt man sich auch schon mal ein Cüp(p)li, d. h. ein Gläschen Sekt oder Schämpis (Champus). Ist es draussen frostig, wärmt man sich mit Kafi fertig (Kaffee mit Schnaps), einem Kafi Träsch (Kaffee mit Trester) oder einer der vielen anderen Kafi-Variationen. Dieser Kafi wird in besonderen Gläsern serviert und eigentlich zu jeder sich bietenden Gelegenheit getrunken.

oder:

Für die Schweizer sind Brüssler keine Hauptstadt-Belgier, die sich in die hiesige Bergwelt verirrt haben. Und es hat durchaus nichts kannibalisches an sich, wenn man sie mit Genuss verzehrt. Denn andernorts kennt man dieses Gewächs (nicht die Belgier!) unter dem Begriff "Chicoree".

Halbtax ist nicht die Schweizer Schreibweise für "halbtags" und ein Halbtax-Abo ist demnach auch kein Abonnement auf halbe Tage, sondern ein Angebot der Schweizer Bahnen (SBB), das den Besitzern dieses Abos erlaubt, innerhalb der Schweiz zum halben Bahnpreis (auch bei vielen Bergbahnen) zu reisen.

Buuredütsch ist nicht ein besonderer Dialekt der Schweizer Bauern, sondern die Bezeichnung so mancher Einheimischen für Schwyzerdütsch. Meist gebraucht in der Frage: "Verstehst du überhaupt Buuredütsch?".

Bei Traktanden handelt es sich nicht um besonders bergtaugliche Traktoren. Und deshalb gibt es keinen Grund zur Beunruhigung, wenn sie irgendwo auftauchen. Ein Traktandum ist lediglich ein "Tagesordnungspunkt" und somit prinzipiell erst einmal ungefährlich.

Ach ja: nicht erschrecken, wenn irgendetwas mal huere-guet sein sollte. Das ist keinesfalls anzüglich gemeint und hat eigentlich nichts mit der angesprochenen Berufsgruppe zu tun. "Huere-" wird schlicht (allerdings eher im lässigen Umgangston) als "Steigerungs"form benutzt. Anderswo wären die gleichen Dinge oder Tatsachen "super-", "spitzen-" oder schlimmstenfalls "sau-" gut.

gefunden auf: http://www.hallo-schweiz.ch/CH_5_Bes.htm


Liebe Grüsse
Layla


burunduk@gmx.ch
http://www.burunduk.ch
nach oben springen

#3

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 14.08.2010 23:28
von mad | 711 Beiträge

Hallo Layla

huere guet!

Ich genehmige mir jetzt einen "Kafi - Chrütter"!

Ich war nämlich an der Street Parade und wurde patschnass!

Ich hoffe, ich habe mich nicht erkältet!


LG

mad


Tiere sind die besseren Menschen!

nach oben springen

#4

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 15.08.2010 14:02
von Ösi | 811 Beiträge

Und hier der österreichische Beitrag, ein Wienerisches Lexikon mit übersetzung von A bis Z
und natürlich spricht man das ganze wieder ganz anders aus. Kennst di aus?
TRANSLATE:
(und do hobts hiatz a Gschichtl vo de Schluchtenscheisser, a Lexikon üwa de Wappla vo A bis Z
und redn tuat ma des gaunza wieda gaunz aundas, kennst di aus Oida? Eh klor oda!)

http://members.aon.at/berri/wienerisch.htm

LG Peter


Zitat von mad
Das stand doch tatsächlich in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz! Das durfte ich euch nicht vorenthalten!
Allgemeines:
* Wenn die Welt untergeht, heisst das noch lange nicht, dass dies die Schweiz auch betrifft. Die Schweizer wollen nämlich mit dem Rest der Welt nichts zu tun haben.
* Ironie und schwarzer Humor wird im Zweifelsfalle eher gar nicht verstanden. Darum sicherheitshalber immer wieder erklären, dass es "nur als Spass gemeint" war.
* Schweizer lachen niemals über Schweizer Witze oder über sich selbst. Sollten Sie also mal einen Witz erzählen, so tauschen Sie immer das Wort "Schweizer" gegen "Österreicher" aus.



Ach ja, dass die Schweizer keinen Humor haben merkt man ja hier ganz deutlich, mad ist da ein besonderes Exemplar den dürften sie wo ausgegraben haben
Aber für die Deutschen sind ja wir Ösi´s auch eine ganz besondere Rasse
Das ist aber auch ganz gut so!
Stellt euch vor alle Menschen wären gleich und perfekt obendrein!!!!!!
Fürchterlich diese Vorstellung!

Also viel Spass mit dem Lexikon
LG Peter


LG Peter
Ich kann jederzeit meine Meinung ändern, nur muss ich vorher eine gehabt haben!

nach oben springen

#5

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 15.08.2010 15:05
von Andy | 276 Beiträge

Das ist ja ein witziger Beitrag!
Finde es echt Klasse das hier im Forum auch ein wenig Humor Platz findet und nicht nur ernsthafte Themen veröffentlicht werden dürfen.

Liebe Grüsse

Andy


zuletzt bearbeitet 15.08.2010 15:18 | nach oben springen

#6

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 15.08.2010 15:39
von Ösi | 811 Beiträge

Tja so sind wir eben! Grenzübergreifende Verrückte (Internationalverrückt)
Und bei mir ist die Zentrale

LG Peter


LG Peter
Ich kann jederzeit meine Meinung ändern, nur muss ich vorher eine gehabt haben!

nach oben springen

#7

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 15.08.2010 16:00
von streififreunde | 1.728 Beiträge

Hallo Peter

Also dass einige Deutsche scheinbar glauben (laut Reiseführer), dass wir Schweizer keinen Humor haben, zeigt lediglich, dass sie uns nicht verstehen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich erlebe das nämlich ganz anderes. Die meisten Schweizer die ich kenne, lachen viel und gerne. (Ein gutes Beispiel ist unser mad, der ja nur Faxen im Kopf hat )

Hinzu kommt, dass wir unsere Witze manchmal ganz unterschwellig verpacken, so der Diplomatie wegen, für die wir ja berühmt sind.

Da kann dann jeder selber entscheiden, ob er die Aussage ernst nehmen oder sie als Witz betrachten will.

Aber sicher gibt es auch Menschen, die sich selbst viel zu ernst nehmen und deshalb als humorlos bezeichnet werden können, aber die gibt es überall...


Liebe Grüsse
Layla


burunduk@gmx.ch
http://www.burunduk.ch
zuletzt bearbeitet 15.08.2010 20:13 | nach oben springen

#8

RE: tatsächlich gefunden in einem deutschen Reiseführer über die Schweiz

in Humor 15.08.2010 18:52
von mad | 711 Beiträge

Hallo Layla

Ich fand es ja auch total lustig, als ich gelesen habe, dass wir Schweizer keinen Humor haben sollen... Und dass wir Ironie und schwarzen Humor nicht verstehen sollen, ist doch schon sehr merkwürdig nicht wahr?

Also ich für meinen Teil habe wohl eher einen Überschuss an Humor!

Und ich lache eigentlich auch gerne über mich selbst, weil ich mich einfach meist nicht allzu ernst nehme...

Also ich weiss ehrlich nicht, woher die Autoren dieser Reiseführer ihre Infos her haben? Waren die schon mal in der Schweiz? Oder kennen sie die Schweizer nur aus dem Urlaub in Drittländern?

Dann nämlich könnte ich diese Aussage ja verstehen. Dort kann einem der Humor schon mal abhanden kommen...

(Mehr wage ich dazu nicht zu schreiben, sonst gibts womöglich noch Haue! Ich möchte ja niemanden beleidigen!)


LG

mad


Tiere sind die besseren Menschen!

zuletzt bearbeitet 15.08.2010 18:55 | nach oben springen





Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: laiyongcai92
Forum Statistiken
Das Forum hat 3826 Themen und 19000 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software