Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!





#1

Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 17:45
von Luise | 19 Beiträge

Hallo,

kann mir jemand sagen, ob die Eichelbohrer Larven giftig sind?

LG, Luise

nach oben springen

#2

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 18:06
von Jumpy | 1.226 Beiträge

Nein, meine Baumis lieben diese kleinen.


Grüessli Elvira

www.elnigo.jimdo.com
nach oben springen

#3

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 18:24
von Luise | 19 Beiträge

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Mein Hörnchen liebte sie auch und da er keine Mehlwürmer fraß, gab ich ihm diese Maden. Mein Kleiner verstarb vor ein paar Wochen an Nierenversagen und nun starb auch das Hörnchen einer Freundin, welcher ich diese Larven empfohlen hatte. Ich hatte jetzt wirklich Sorge, dass die Maden giftig sein könnten.

nach oben springen

#4

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 18:38
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Grüß dich Luise!

Im ersten Impuls hätte ich wie Elvira geantwortet! Meine lieben diese dicken Energiebomben auch.

ABER, mein Puckerl ist auch vor einigen Tagen verstorben, er hat als Lockmittel einige Würmchen mehr als sonst erhalten.
War der Bauch der Hörnchen auch aufgebläht bevor es verstarb? Meine anderen Hörnchen haben sie zwar auch gefressen aber nicht so viele.

Ich werde mal meine Bekannte fragen die gelernte Tierärztin ist (hoffentlich ist sie in den nächsten Tagen erreichbar), vielleicht erfahre ich da etwas. Wären schon komische Zufälle.

Alles Liebe
Birgit


nach oben springen

#5

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 19:07
von Luise | 19 Beiträge

Ich hatte im Internet nichts darüber gefunden und bin mir im nachhinein auch nicht sicher, ob die Maden so eine gute Idee waren. Der Bauch von meinem Hörnchen war normal und ich war ein paar Tage vorher mit ihm noch in der Tierklinik. Dort stellte die TÄ fest, dass er innerlich vertrocknete.Die Nieren waren nicht in Ordnung und ich denke, dass war auch seine Todesursache. Die letzten drei Lebenstage hatte ich ihn an meinem Körper und er roch ganz eigenartig. Aber Gerbsäure - so hatte ich es heute gegoogelt- kann Nierenschäden verursachen. Die Eicheln und somit die Maden in den Eicheln könnten voller Gerbsäure sein und damit wären sie ungesund.

nach oben springen

#6

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 19:14
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Grüß dich Luise!

Das mit der Gerbsäure hat schon was, da hast du recht. Schließlich ist ja auch bei den Mehlwürmern - sie schmecken bzw. haben zusätzliche Nährwerte nach dem was sie fressen. Die Eichelbohrermaden haben natürlich ihr Leben lang nichts anderes gefressen. Manche vertragen diese vielleicht besser als andere.

Fazit, ich trau mich die restlichen nicht mehr weiter verfüttern.

Alles Liebe
Birgit


nach oben springen

#7

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 19:39
von Luise | 19 Beiträge

Hallo Birgit,

das kann sein. Vielleicht kann deine Bekannte uns wirklich einen Rat geben.
Ganz liebe Grüße
Luise

nach oben springen

#8

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 20:54
von Stinchen | 797 Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

das ist ja ein wahnsinnig interessantes Thema, auch wenn der Anlass nicht schön ist. Ich füttere Mehlwürmer eigentlich auch zu viel, aber die Hornis sind alle wohl auf. Bei den Eichelmaden kann ich nicht so wirklich mitreden, da sicherlich auch Maden drin sind, aber ich nur pro Hörnchen eine Eichel am Tag verfüttere, ca. Manchmal auch nur 2 x die Woche. Aber ich habe auch keine Ahnung, ob es wirklich durch ein zuviel an Eicheln oder so zu diesen traurigen Todesfällen kommen kann.

Liebe Grüße
Kerstin

nach oben springen

#9

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 21:35
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Grüß euch!

Also ich habe jetzt viel im Internet gewühlt. Im Grunde genommen sind Eicheln seit einigen Jahren "wiederentdeckt" worden. Nicht nur bei der Schweinehaltung, auch bei Kaninchen und sogar Meerschweinchen sind viele positive Aspekte aufgefallen. Es scheint so, dass Eicheln einfach gebraucht werden um den Start in den Winter gut zu packen.
Jedoch ist nie etwas von den Larven/Maden zu lesen. Da diese ja nur die Eicheln fressen sollten sie ja auch OK sein, so war auch immer mein Gedanke. ABER was ich mir jetzt denke, vielleicht sind die puren Maden einfach zu geballt an den Nährstoffen? Maden werden schließlich mehr gefuttert als die ganze Eichel?

Anderer seits wurde schon herausgefunden, dass Pferde - wo man annahm dass sie an Eicheln Nierenversagen bekommen haben - dann Eicheln fressen, wenn sie schon Koliken oder Darmprobleme haben. Also als natürliches Heilmittel. Wenn es aber zu spät war, hieß es die Eicheln waren es.

Ich weiß auch nicht was ich jetzt denken soll, es haben ja alle meiner Hörnchen immer wieder die Maden gefressen. Wobei dies vielleicht 1-2x in der Woche war. Eicheln bekommen meine auch nur ab und zu und da vielleicht 2 Stk. für die ganze Gruppe. Wenn es wirklich die Eichelmaden gewesen sein sollten, dann hatte er vielleicht schon eine "sensible" Nierenfunktion, sodass ihm diese geschadet haben. Oder vielleicht war eine der Maden "nicht mehr gut"? Dass er diese aber gefressen hat ist dann auch komisch.
Mit den Vorfällen bei Luise ist das ganze schon komisch.

Auf jeden Fall ist es ein Thema, wo ich sicher sensibler zuhorchen oder lesen werde, wenn ich etwas darüber höre oder sehe.

Alles Liebe
Birgit


nach oben springen

#10

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 21:56
von Luise | 19 Beiträge

Mein Hörnchen fraß die Eicheln nicht, sondern nur die Maden. Ich wühlte die Stiege mit den Eicheln immer wieder durch und da er keine Mehlwürmer mochte, hatte ich nichts dagegen, wenn er täglich drei von diesen Maden futterte. Meine Freundin gab ihrem Streifi auch zwischen drei und vier Maden täglich. Vielleicht war das zuviel?
Aber ganz ehrlich, ich wäre froh, wenn es nicht an meiner Fütterung gelegen hätte.

nach oben springen

#11

RE: Eichelbohrerlarven

in Ernährung 08.12.2013 22:13
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Liebe Luise!

Ich glaube, dass wir es einfach nicht erfahren werden. Es gibt so viele Möglichkeiten.

So wie ich in letzter Zeit erfahren habe, mussten sich einige Halter von ihren Tieren verabschieden. Vielleicht spürten einige der Hörnchen den Sturm, hatten Kreislaufprobleme? Sind ja doch sehr naturverbunden, sodass ich das gar nicht auschließen würde.

Schönen Abend
Birgit


nach oben springen




Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lerina
Forum Statistiken
Das Forum hat 2393 Themen und 17388 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software