Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!






#1

Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 19.03.2015 22:38
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Hallo,

mein Kleiner (inzwischen 3 Jahre alt) ist Mitte Februar beim Auslauf scheinbar schwer gestürzt. Ich war daher bereits in 2 Tierkliniken und er erhielt die Diagnose: Schädel-Hirn-Trauma mit Verdacht auf Subdurales Hämatom. Es sah zunächst gar nicht gut aus, er lief auch im Kreis und kippte immer wieder zur Seite weg. Ich habe Alexis dann für 2 Wochen mit einem Traumeel/Cerebrum-Mix behandelt.

Vom Sturz selbst hat er sich relativ gut erholt, die Schiefhaltung ist nur noch sehr gering ausgeprägt, ab und zu hält er das Köpfchen ein wenig schief beim Schauen, aber er kann uneingeschränkt klettern, laufen und macht sogar wieder Sprünge dabei und landet sicher.

Das eigentliche Problem ist die "Milbenplage", die ihn nun wieder heimgesucht hat. Bereits im Alter von 9 Wochen erstmals in Kombination mit dem massiven Staphylococcus areus-Infekt, hat Ivomec gut geholfen und ich hatte Jahre Ruhe!

Oktober letzten Jahres musste ich ihn aber wieder behandeln. Ich bekam wieder Ivomec, welches ich 3mal gab, es wurde besser, aber trotz Dampfreinigeraktion wirkte er Anfang Januar wieder geplagt, sodass ich ihn nochmals 3malig behandelte - dann kam der Sturz und ich hab mich eher aufgrund der neurologischen Symptomatik gesorgt, er kratze zu diesem Zeitpunkt auch nicht so.

Das ging Anfang März nun wieder richtig los. Er hat so wechselnde Phasen, in denen er abwechselnd munter wirkt, aber doch noch mehr Zeit im Nest verbracht hat als früher und recht apathisch vorm Gitter sitzt, die Augen leicht zusammenkneift und sich vermehrt kratzt. Ich wollte da er schon so oft Ivomec in der kurzen Zeit bekommen hat, noch nicht gleich wieder damit loslegen, hab so gut es ging den Käfig gereinigt, wenn er auf den oberen Betttüchern saß, aber das geht natürlich nicht so gut.

Ich war v.a. auch deswegen besorgt, da ich ja weiß, dass die tödliche Nebenwirkung, die einige Tiere auf Ivomec zeigen wahrscheinlich aufgrund eines Defekts der Blut-Hirnschranke im Gehirn auftritt und bei einer Hirnverletzung ist das Risiko scheinbar gegeben, dass die Blut-Hirnschranke auch verletzt wurde und einige Stoffe, wie z.B. Ivomec so auch ins Gehirn können.

Die letzte Nacht war es aber sehr schlimm, sodass ich keine Zeit mehr verlieren wollte. Ich hatte nach dem Sturz auch mit einer Tierärztin der tierärztlichen Ordination des Tiergartens Schönbrunn Kontakt aufgenommen, um eine weitere Meinung einzuholen. Obwohl sie mein Tier noch nicht kannte, war sie sehr hilfsbereit und bemüht. Ich habe sie nun heute nochmal persönlich aufgesucht und nun v.a. auf die Parasiten angesprochen. Ich muss dazu sagen, dass ich Milben vermute, obwohl ein Tierarzt im Oktober etwas unsicher auf Minizecken getippt hat (er konnte das auf dem Tesastreifen nicht so gut beurteilen), möglich, dass eine darunter war, aber die anderen Tierchen die ich gesehn habe, sahen anders aus.

Ich habe auch noch Rennmäuse als Haustiere und es ist gut möglich, dass ich mir durch einen Neuzugang Milben eingeschleppt habe, möglicherweise auch die rote Vogelmilbe. Eine Rennmaus, die ich mit dem Neuzugang vor ca 5 Monaten vergesellschaftet hatte, ist zu der Zeit, als Alexis gestürzt ist, sehr plötzlich verstorben. Sie war schon etwas älter und ich bin davon ausgegangen, dass sie daher etwas müder geworden ist, das Fell sah gut aus, sie hat normal gefressen und getrunken. Aber als ich sie tot auffand, hab ich zum ersten Mal ein paar winzige rötliche Tierchen entdeckt, die auf ihr rumgewuselt sind. Mit dem ursprünglichen Neuzugang war ich bereits auch beim Tierarzt, aber es wurden keine Milben oder Verkrustungen gefunden. Tesafilm-Abklatsch wollten sie nicht, dass ich mitbringe. Es wurde mir wieder Ivomec mitgegeben.

Ich hab das heute alles bei der Tierärztin angesprochen. Auch die Frage, ob ich es mal mit Stronghold versuchen könnte, nachdem das Ivomec bei so häufiger Behandlung bei Alexis keine ausreichende Wirkung gezeigt hat und es möglicherweise besonders in seinem Fall nicht so giftig ist, wie das Ivomec.
Sie hat meine Illusion aber jäh zerstört, meinte Stronghold sei "genauso giftig" wie Ivomec, im Grunde beide sehr schwer zu dosieren, bei so kleinen Tieren, werden auch oftmals beim Verdünnen wieder unterdosiert und wirken dann nicht richtig. Also sie war seeehr ehrlich, hat sich viel Zeit für das Beratungsgespräch (das sie nicht einmal berechnet hat!) genommen und das Ganze entsprechend ernst genommen, klar müsse er behandelt werden, aber wenn dann richtig, d.h. es muss die Ursache gefunden werden, zumindest mit Tesafilm die Tierchen untersuchen (finde im Moment paradoxerweise keine auf dem Zewa, das ich in der Voliere ausgelegt habe oder bin mir nicht sicher ob Fussel oder Tier), um festzustellen, was das genau ist, weil danach richtet sich auch die Art der Behandlung (bei der aggressiven Form, die auch Blut saugt, ist die Behandlung der Umgebung das A und O - und ja ich habs bisher vermieden bei mir zu foggern oder ähnliche Chemie im großen Stil einzusetzen, bin mit heißem Wasser und Essig und Dampfreiniger vorgegangen) - bei der Vogelmilbe z.B. meinte sie, kann man fast ein halbes Jahr jeden Monat behandeln und die Wohnung zusätzlich foggern, so dass ich auch mal 2 Tage mit Tieren die Wohnung verlassen muss.

Mit Alexis weiß ich nun nicht, evtl. sollte ich das Ivomec dann auch nochmal bei ihm probieren. Ist ja auch möglich, dass das alte Ivomec im Jänner nicht mehr so gewirkt hat, weil ich es nicht durchgängig dunkel gelagert hatte, hat mir der TA nicht gesagt. Aber möglicherweise sind die Parasiten auch schon resistent gegen Ivomec geworden. Und ich hab natürlich Angst, dass es ins Gehirn geht und er es evtl nicht verträgt, aber wenn ich das Stronghold nicht bekomme bzw. es genauso gehirngängig sein kann, wie die TÄ meinte...so ohne Behandlung hält er es nicht mehr lange durch, fürchte ich! Und das ist ja auch eine arge Qual für ihn!!

Vielleicht wenn ich den Juckreiz irgendwie zumindest mal behandeln könnte...aber ich weiß auch nicht wie gut z.B. Fenistil oral verdünnt mit Wasser von Streifenhörnchen vertragen wird - habe gelesen, dass es manchen Rennmäusen gegeben wurde.
Ich würde nun eben davor und nach einiger Zeit nach der 1. Behandlung (Ivomec oder Stronghold) nochmal Großputzaktion machen und schaun, dass ich paar Biester entdecke und noch bestimmen kann.

Habt ihr noch Tipps für mich? Ivomec nochmal probieren, weil ich nichts mehr zu verlieren habe? Noch bei einem anderen Tierarzt um Stronghold bitten, lieber damit behandeln und sobald ich Parasiten entdecke nochmals beim Tierarzt bestimmen lassen für das weitere Vorgehen? Gibt es noch irgendwelche unterstützenden natürlichen Verfahren?

Wisst ihr ein Mittel, womit ich die Symptome wie Stress/Juckreiz bissl lindern kann?
Ich hab zumindest heute mal Rescue-Tropfen gegeben, weil die Atmung sehr schnell war und er sehr sehr gestresst wirkte!! Das würde ich morgen wohl wieder so machen.

Danke!

nach oben springen

#2

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 19.03.2015 23:29
von Jumpy | 1.226 Beiträge

Hallo Stefanie

Oh je...
Ich benutze Stronghold bei meinen Baumstreifenhörnchen. Mit dem Ivomec habe ich keine Erfahrung. Aber ja, alle diese Mittel sind ein Gift...sonst würden sie ja auch das Ungeziefer nicht abtöten. Man sollte sie nicht übermässig einsetzten.
Aber natürlich ist es besser die Tiere zu behandeln, als das sie Ungeziffer haben.
Beim Stronghold gibt es verschiedene Stärken. Für die Baumis verwende ich die rosa Packung 15mg. Wobei das ganze nicht gerade billig ist, da ich einige Tiere behandeln muss. Da das Mittel ziemlich schmierig ist kann ich es nicht lange in der Spritze lassen, das kommt irgendwie raus.
Aber ich ziehe die Spritze immer auf und Behandle dann auch gleich. Und zwar einen Tropfen auf den Nacken. Das machen wir meistens zu zweit, dann kann mein "Gehilfe" ein sehr beliebtes Leckerli halten und ich kann in Ruhe den Tropfen anbringen.
Das mache ich Vorbeugend im Herbst, sonst nur wenn ich das Gefühl habe das sie sich zu oft kratzen. Manche machen das im Frühjahr und Herbst.
Bis jetzt hat es gut geholfen und ich konnte keine Nebenwirkungen feststellen.

Ich Glaube Birgit verwendet auch das Ivomec, sie wird sich bestimmt auch noch zu Wort melden.

Da du schreibst, dass dein Kleiner scheinbar gestürzt ist und es nicht selber gesehen hast:
Eine Kopfschiefhaltung kann übrigens auch unter anderem von Bakterien oder Ohrmilbern kommen und muss nicht immer von einem Sturz her rühren...
Und bei den kleinen ist es ja schwierig die Ohren zu kontrollieren.

Vielleicht solltest du ihn einmal in einen anderen Käfig setzen und sein Heim vollständig reinigen und den ganzen Inhalt ersetzten.
Es kann auch sein, dass du Ungeziffer mit der Einstreu etc. einschleppst. Kommt drauf an was du verwendest.

Und Wichtig ist natürlich den kleinen gut Beobachten...


Grüessli Elvira

www.elnigo.jimdo.com
zuletzt bearbeitet 19.03.2015 23:31 | nach oben springen

#3

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 00:46
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Hallo Elvira,

danke für deine Antwort!! Ja Birgit war mir die letzten Wochen schon eine sehr sehr große Hilfe!! Ich hab sie nach dem Sturz von meinem Hörnchen angeschrieben, weil ich wusste, dass ihr Punch damals auch schwer gestürzt war und sie hat mir ganz lieb weitergeholfen und v.a. Mut gemacht. Ich hab ihr auch nochmal eine Nachricht wegen dem Parasitenproblem geschrieben und dass ich eben hier auch nochmal nachfragen werde um noch ein paar Meinungen zur Stronghold- oder Ivomec-Behandlung einzuholen.

Zum Sturz: Also das war so, ich war im selben Raum, aber ich habs nicht unmittelbar gesehn, ich hab nur 2 Laute hintereinander gehört, so wie wenn er schonmal mit zuviel Schwung vom Vorhang auf den Boden runter ist (evtl. ist er auf der Fensterbank und dann auf dem Boden gelandet?), es war nicht sehr laut, aber ich war irritiert, dass ich das vertraute Trippeln der Füßchen nicht hörte, sondern es so still war und hab dann gleich nachgesehn und da saß er kauernd am Boden vor dem Vorhang! Er war dann wohl im Schock, weil er sich furchtbar vor mir erschrocken hat (er ist eigentlich sehr zahm!), unter die Couch gerannt ist und da erstmal blieb und später im gleichen Tempo unter die Voliere gerannt ist und dabei auch leicht den Kopf gestreift hat. Als er hochgeklettert ist, fiel mir auf dass er Probleme beim Klettern hatte, dann auch das Gleichgewicht zu halten und eine wiederkehrende Kopfbewegung immer wieder zur Seite hin, das hat er alles erst innerhalb kurzer Zeit gezeigt. Klar hab ich mir immer wieder die Frage gestellt, ob auch eine Infektion reingespielt haben könnte, aber ich habe zumindest nichts bemerkt. Dann beim Tierarzt fing er an mit den kreisenden Bewegungen, mehrmals hintereinander, was wohl auch recht typisch für die Hirnverletzung ist. Die nächsten Tage kam es dann zu einer deutlichen Verlagerung des ganzen Körpers zur Seite hin und der Kopfschiefstellung.

Der Tierarzt fragte auch nach wegen möglicher Infektion, welche auch den Sturz evtl. ausgelöst haben könnte, aber mir war eben nichts aufgefallen, außer das Kratzen immer mal wieder. Damals als er mit 9 Wochen zu mir kam, hab ich es ja sofort registriert, als er aufgrund des Staph. aureus-Befalls vermutlich diese Gleichgewichsstörungen gezeigt hat. Ich hab die letzte Zeit zweimal Stuhlproben untersuchen lassen, aber gut, da lassen sich wohl nur Darmparasiten feststellen, wie mir die Tierärztin nochmal sagte.
Das mit den Ohrmilben wusste ich nicht. Ist natürlich schwierig, wenn evtl. gleich mehrere Sachen zusammen kommen können!

Ich hab mich entschieden, Stress hin oder her, dass ich die Voliere nochmal komplett reinigen werde und auch die Umgebung so gut es geht. Aber mit diesen chemischen Mitteln kenn ich mich überhaupt nicht aus, ich will nicht riskieren, dass Rückstände bleiben.

Es lässt sich scheinbar doch schwer herausfinden, woher die Parasiten kommen. Ich hab ursprünglich Vitakraft Waldboden Überstreu verwendet, dann gabs bei Fressnapf eine andere Marke. Der Tierarzt meinte, dass ich sie mir darüber aber wohl nicht geholt hab. Ich hatte mal noch frische Äste in der Voliere, aber die hab ich vorher mit kochendem Wasser behandelt. Mir war das mit dem Waldboden aber doch zu unsicher, weil z.B. Milben ja auch übers Heu eingeschleppt werden könnten. Daher hab ich zuerst normales Einstreu benutzt, auch wenn ich nun gehört hab, dass das darüber auch möglich ist. Im Moment sitzt er auf mehreren Lagen Zewa, damit ich die Parasiten evtl. auch leichter sehen kann, aber im Moment ohne Erfolg. Vielleicht entdecke ich ja morgen noch welche, wenn ich groß saubermache!!

Danke dir schonmal. Und ich lasse den Kleinen grade eh kaum aus den Augen seit Wochen! Aber es ist wirklich schwierig, weil sie so oft so überspielen können. Ein Tag zuvor dachte ich, es wird wieder besser, die Sonne hat auch geschienen und er wurde wieder munterer. Aber heute wars echt arg!!

nach oben springen

#4

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 16:11
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Servus Stefanie!

Ich habe dir bereits ein mail geschrieben. ABER mir ist noch etwas eingefallen:

Ich habe von der TÄ bei Yili - der ziemlich unter Pilz litt - den Tipp bekommen mit Malven-/Eibischtee die Haut mit Wattepads zu waschen. Eibischtee hat eine Haut glättende, etwas juckmildernde Eigenschaft. Es war natürlich nicht einfach Yili so zu behandeln, daher war er - wenn ich ihn erwischte ziemlich nass aber es hat ihm wirklich geholfen.
Sicherheitshalber gab ich auch immer Ringelblumentee zum Trinken - gut für die Haut - schließlich sollte man bei Homöopatie sowohl von innen als auch von außen arbeiten.

Betreffend Waldboden: Diesen kannst du getrost in den Backofen stellen - vorausgesetzt Milben sterben davon ab, muss ich mich erst ins Internet hängen, welche Temperaturen die aushalten.

Was mir noch eingefällt, du meinst keine Tierchen zu sehen, könnte es eine allergische Reaktion auf etwas sein? Sah nämlich vorgestern gerade erst wieder einen Hund, der große haarlose Flecken hat - allergische Reaktion. Vielleicht ist irgend etwas imprägniert oder pafümiert? Küchenrolle etc.?

Mehr fällt mir nun wirklich nicht mehr ein und wenn, du erfährst es sofort.
Halt die Ohren steif, wir denken ganz fest an Alexis und dich!
Alles Liebe
Birgit


nach oben springen

#5

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 18:16
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Liebe Birgit, es ist unglaublich lieb, wieviel du mir schon wieder geschrieben und geholfen hast!! Ich melde mich mal noch ausführlicher zurück,wenn ich die ganze Aktion hinter mir habe. :-D

Aber ich muss noch kurz was fragen. Malventee hatte ich noch da, Eibischtee hab ich mir eben noch besorgt. Wieviel nimmst du davon jeweils fürs Fell/die Haut auf wieviel Wasser?

Mit dem Ringelblumentee hab ich sie in der Apotheke regelrecht herausgefordert, da waren gleich 3 Mitarbeiter mit der Suche beschäftigt...ich hab schließlich Ringelblumenblüten (Calendula flos) Ph. Eur. bekommen. Allerdings ist da nur eine Beschreibung für die äußerliche Anwendung drauf, wie ich natürlich erst jetzt festgestellt habe. Kann ich das auch einfach so zum Trinken geben? Wenn ja, wieviel auf wieviel Wasser?

Und letzte Frage, ich hab mir ja auch Rescue-Tropfen besorgt, sind sogar die extra für alle Haustiere...ich hab ihm mal gestern und heute jeweils 2 Tropfen auf einer Weintraube gegeben. Eigentlich steht in der Anleitung 4 Tropfen, aber ich meine gelesen zu haben, dass du die Tropfen für Kinder hast und davon 2mal einen Tropfen täglich geben würdest. Meinst du die Dosierung mit 1-2 Tropfen am Tag passt, oder soll ich wirklich lieber 4 geben??

Tut mir leid, dass ich so übervorsichtig bin und alles nachfrage, aber mir liegt der Kleine so unendlich am Herzen!!
Nochmal ein ganz großes Dankeschön von Alexis und mir für deine Mühe!!

nach oben springen

#6

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 18:36
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Achja, das mit dem Backofen muss du nicht nachlesen, das hat sich bei mir eh erübrigt. In der alten Wohnung hatte ich nur einen Gasherd, da wär das wohl keine gute Idee gewesen!! Und hier hab ich nur 2 Herdplatten und eben so einen Miniofen, da geht nicht wirklich was rein. Außerdem war ich schon so genervt, dass ich die Viecher nicht losbekommen habe, dass inzwischen fast alles an Holzeinrichtung auf dem Müll gelandet ist. Ein paar Dinge hab ich noch gut verpackt im Keller, wer weiß, vielleicht wag ich mich mal nochmal dran, wenn ich nicht mehr so panisch auf diese Plage reagiere. Und im Moment verwende ich einfach Zewa, also so Küchenpapier, das kann ich leichter wechseln.
Allergische Reaktion ist ein wichtiger Punkt, den man auch bedenken muss, schließe ich aber eigentlich aus, da er sich schon länger kratzt und ich nicht wüsste worauf er reagieren sollte, also es ist nichts imprägniert oder parfümiert oder so...und die "Milben" hab ich ja mit eigenen Augen vor 1-2 Wochen gesehn, nur leider jetzt kein Glück. Damals war ich nicht vorbereitet und schwupps waren sie wieder weg. Was mich aber gewundert hat, bei der verstorbenen Maus waren sie dunkel bzw. rötlich (kann ja durch das Blutsaugen kommen) und bei dem anderen Rennmaus-Pärchen als auch beim Alec hab ich zuletzt weiße Tierchen gesehn und sie v.a. auf einer Weintraube wimmeln sehn. Kann es sein, dass das einfach verschiedene sind und die ich gesehn hab, nur sowas wie Futtermilben waren? War so auffällig, dass die so auf der Weintraube waren. Ich habs gestern nochmal probiert und nochmal abends eine Weintraube in den Käfig gelegt, aber Alec war zu schnell und hat sie irgendwann gegessen, aber bis dahin war nix darauf zu sehn...

nach oben springen

#7

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 18:38
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Alec ist die Kurzform, wie ich meinen Alexis oft nenne. ;-)

nach oben springen

#8

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 20:01
von Jumpy | 1.226 Beiträge

Ich habe bei einem Hund schon rote gesehen.
Meine Baumis hatten von den Mäusen die sich in die Voliere eingeschlichen haben schwarze Milben gehabt.
Die habe ich sehr gut gesehen, da ich Baumwolle als Nistmaterial habe und die ist weiss.
Zum Glück waren die Mäuse in einem Häuschen, wo die Baumis nicht gerade wohnten.
Und da ich die Häuschen alle kontrolliert habe nach der Mäuseplage, habe ich sie gleich gefunden.


Grüessli Elvira

www.elnigo.jimdo.com
zuletzt bearbeitet 20.03.2015 20:05 | nach oben springen

#9

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 20:21
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Ja ich glaub bei den blutsaugenden Milben können sich dunkle dann auch rot verfärben, wenn sie eben entsprechend Blut gesaugt haben! So kleine Tiere und können echt so einen Schaden anrichten!!
Ohje, das ist natürlich auch blöd, wenn die Baumis sich dann von Mäusen draußen Milben holen, jetzt versteh ich warum ihr da immer so drauf achtet, dass möglichst keine Mäuse an die Voliere kommen. ;-)

nach oben springen

#10

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 21:03
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Servus!

Ich muss mich bei dir entschuldigen - habe mich mit dem Tee verschrieben - Käsepappeltee (also Malventee) sollte es heißen. Keine Ahnung wie ich auf Eibisch kam. Ui, du bist so schnell! Diesen Tee habe ich wie auf der Packung gemacht und ganz ganz lauwarm verwendet.

Ringelblumentee mache ich ganz einfach. Ich gebe einige Blüten (Griff von Daumen/Zeigefinger) in eine kleine Tasse und gieße diese auf. Ich selbst verwende von Ikea die flachen, größeren Windlichtgläser. Die Blüten lasse ich großteils sogar drinnen. Ein Tupfen Honig macht es noch beliebter.

Bachblüten RescueTropfen - ich denke wenn du morgens und abends 1 Tropfen in einen Joghurttupfen gibst ist es OK. Gib es aber nicht zu lange (3-5 Tage), die Tierchen reagieren sehr schnell darauf und die körpereigene Heilung wird sehr schnell angeregt.

OK, wenn du die Biester gesehen hast, dann gibt es wohl keine Allergie. Nur eine Frage noch dazu, hattest du Buddelerde drinnen, kann mich nämlich erinnern, dass bei meinem Dschungarischen auch manchmal so Mini-weiße-Viecherl auf die Weintrauben gingen - ich dachte die kämen aus der doch feuchten Erde (hatte auch Goolliwog eingesetzt und die Körnchen durften austreiben).

Habe zwischenzeitlich auch im Internet nachgesehen und unter rennmäuse.de so rote Milben gefunden. Schicke dir den Link mit mail.

Also liebe Stefanie, horche auf dein Bauchgefühl und wenn du Unterstützung brauchst weißt du wo du uns findest.
Alles Liebe dir und deinem Alexis
Birgit


nach oben springen

#11

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 20.03.2015 23:30
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Hallo Birgit, ach, deswegen brauchst du dich doch nicht entschuldigen!! ;-) Danke für die Infos, dann weiß ich jetzt Bescheid.

Mein Kleiner hat sich leider heute Nachmittag, als ich die Putzaktion angehen wollte, nicht mehr gezeigt, sodass ich es auf morgen vormittag verschoben habe. Ist denke ich auch besser, wenns die Vogelmilbe sein sollte nicht grad abends sauber zu machen, weil dann evtl. schon der Großteil auf ihm sitzt und ich sie so gar nicht wirklich erwischen kann. Also morgen. Ich hab aber immer mal wieder an seinem Nest gelauscht und er gibt so Schlafgeräusche von sich, ist aber grade nicht unruhig, da bin ich beruhigt.

Ich hab auch nochmal ein wenig recherchiert, also wenn man weißliche Milben auf Futter findet, könnten es Futtermilben sein, also gut möglich, dass ich zuletzt nur diese in Alexis Voliere gesehn hab, die sind scheinbar auch fast immer da, aber weißlich und daher kaum sichtbar.

Aber bei meiner verstorbenen Maus waren sie definitiv rötlich und entgegen der Meinung des einen Tierarztes, der meinte, wenn die Mäuse in genügend Entfernung stehn, dürfte Alexis von den Milben der Mäuse nichts abbekommen, glaube ich schon, dass das auch sehr schnell geht, die wandern ja auch...vielleicht wollte er mich beruhigen, dass ich nicht gleich Panik bekomme.

Und die der Tierarzt auf dem Tesastreifen untersucht hatte und etwas verwundert auf Minizecken tippte im Oktober waren so bräunlich.
Ich hab Alexis bisher immer Kokosfasersubstrat zum buddeln angeboten, aber seitdem ich das Gefühl hatte, dass der Juckreiz nicht ganz verschwindet, hat er von mir kein neues mehr bekommen, auch wenn ich ein schlechtes Gewissen hab, weil er die sehr gern mochte und die ja auch das Fell pflegt, aber ich wollte vermeiden, dass sich die Parasiten dann evtl. dort einnisten und noch mehr vermehren.
Und das Rätselraten, was es nun sein könnte bringt wohl auch nichts. Ich hoffe morgen selbst nochmal welche zu entdecken, dass man sie bestimmen kann. Wenn ich keine finde, fürchte ich, dass ich Montag nochmal mit Alexis zur Tierärztin muss, damit sie nochmal selbst schaun und die Situation besser beurteilen kann. Aber zumindest hab ich bei ihr ein gutes Gefühl!

nach oben springen

#12

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 22.03.2015 16:57
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Also ich hab die Großputz-Aktion hinter mir!! Alexis hat es erstaunlich gut überstanden, er wirkt seit gestern sogar wieder munterer und nicht so angeschlagen, die Augen wieder schön weit offen, verbringt aber nach wievor viel Zeit im Nest und die Atmung ist immer noch recht schnell. Er machts einem echt schwer seinen Zustand zu beurteilen. Ich hab ganz genau alles inspiziert aber zumindest gaaar nix krabbeln sehn, hab nur so kleine Punkte auf Tesafilm geklebt, wo ich aber nicht sagen, kann obs evtl. einfach nur Staub ist, 2 Proben sehen bissl nach Tierchen aus, aber bin mir nicht sicher...an einer Stelle, wo er sich vermehrt kratzt, hab ich mal mit Taschenlampe reingeleuchtet, da sieht man eine starke Rötung, Krusten hab ich nicht gesehn.

Was ich euch fragen wollte, wenn eure Tiere Milben etc. hatten, habt ihr die Tierchen dann immer auch selbst krabbeln gesehn und sie auf Klebeband zum Tierarzt zur Untersuchung gegeben oder seid ihr mit den Tieren zum Tierarzt, weil sie sich vermehrt gekratzt haben und ihr das direkt anschauen lassen wolltet bzw. Kombination aus beidem??

Ich weiß einfach nicht ob ich morgen direkt MIT IHM zur Tierärztin gehen soll oder doch erst nochmal ohne ihn mit den Tesafilmproben...ich hab einfach Angst, dass sie wieder nicht wissen, wie sie ihn untersuchen sollen und dort alles noch schlimmer wird, wenn er auskommt, evtl. noch vom Behandlungstisch fällt. Das ist neulich schon mit der einen Maus beim Tierarzt passiert, aber ich konnte sie schnell genug greifen...aber bei Alexis keine Chance, dafür gehts ihm wieder zu gut. Hmm und Inhalationsnarkose wollte der letzte Tierarzt ja in seinem Zustand lieber nicht machen...Wie wurden eure Hörnchen denn beim Tierarzt untersucht? Gibts da Tricks? Hab neulich was davon gelesen, einen Kescher über die Box zu tun und dann durchs Netz zu untersuchen??

Ich hab auch noch Tesafilmproben vom Oktober, als der Tierarzt auf Minizecken tippte, (da sind auf jeden Fall Tierchen drauf) hab ich in eine kleine Box gelegt und jetzt wieder gefunden, aber ich weiß nicht ob das was bringt, die Tierärztin wird wahrscheinlich neue haben wollen oder?

nach oben springen

#13

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 22.03.2015 18:55
von Jumpy | 1.226 Beiträge

Ich persönlich gehe so wenig wie möglich mit den Tieren zum Tierarzt. Denn das stresst sie ja immer wieder.
Nur wenn es wirklich nötig ist.
Milben habe ich nie gesehen auf meinen Tieren, nur im Nistkasten. Zum Teil ist es manchmal einfach eine Vermutung. Mein Larix hatte einmal ständig seine Ohren "runtergeklappt" und sich gekratzt. Daher hatten wir die Vermutung das er Ohrmilben hatte. Sehen kann man ja in die Ohren nicht wirklich.... Ich habe ihn mit Stronghold behandelt, danach war das mit den Ohren wieder gut. Daraus schliesse ich dass es Milben waren. Aber wie du siehst, selbst die Tierärzte sind manchmal nicht sicher. Wogegen ich denke mit einer Probe sollten sie schon bestimmen können was es für Tierchen sind.
Du hast ja den kleinen behandelt, ich würde ihn jetzt beobachten und abwarten. Falls die Stelle schlimmer wird oder sich sonst verändert, könnte es auch ein Pilz sein. Aber wie gesagt, warte doch jetzt ab. Nach einer Behandlung braucht es immer ein wenig Zeit um zu Heilen etc.


Grüessli Elvira

www.elnigo.jimdo.com
nach oben springen

#14

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 22.03.2015 18:55
von Tarzan&Jane | 2.895 Beiträge

Grß dich!

Tüchtig - jetzt bist sicherlich erledigt. Aber es ist ein gutes Gefühl alles ordentlich gesäubert und neu eingerichtet zu haben, somit ist mal ein großer Schritt getan.

Da du dir nicht ganz sicher bist, was mit Alexis los ist, würde ich ihn schon mitnehmen. ABER in welcher Transportbox hast du ihn denn? Kann man von oben den Burschen sehen, denn oft ist auch die Form der haarlosen Stelle ein ziemlich sicheres Anzeichen, sodass schon einiges ausgeschlossen werden kann.
Vielleicht gelingen dir ja auch Fotos, die du vorab an den Tierarzt schicken kannst? Viel Zeit lassen und 100 Fotos machen, irgendwelche sind dann dabei, wo man genaueres (heranzoomen) sieht.

Meine Transportboxen (auch die selbst gebauten) haben oben ein Sichtfenster und sind auch von oben zu öffnen. Ich lege meist eine Küchenkrepp (oder dünnes Tuch) hinein (damit nicht beim Rausnehmen überall Streu liegt, unter dem sich das Tierchen verstecken kann und außen über die Box als sichere Höhle noch ein Tuch. Meine TÄ schafft es meist das Tierchen durch das Küchenkrepp zu ertasten, sodass sie schon weiß wie sie greifen muss, manchmal nimmt sie das Tierchen gleich mit dem Küchenkrepp ... auf jeden Fall alles mit Ruhe.

Bei einer leichten Narkose steckte sie nur den Schlauch unter das Tuch und guckte regelmäßig bis das Tierchen schon recht müde war um es dann gefahrlos nehmen zu können. Wäre wahrscheinlich gut, so könnte ein Abstrich gemacht werden oder der Tierarzt sieht die Veränderungen der Haut, sodass durch Erfahrung schon eine Diagnose steht.

Ach ja, ganz am Anfang - wo wir noch keine Erfahrung hatten - legte ich auch den Kescher über den Deckel und dann griff sie mit diesem nach dem Tierchen - klappte eigentlich nicht so schlecht. Ist nur nicht mehr notwendig.

Ich denke dass du die Okt.Probe weggeben kannst, frag halt noch.

Also toi, toi, toi.

Alles Liebe
Birgit


nach oben springen

#15

RE: Alexis nach Sturz starker Parasitenbefall!!

in Krankheiten und Verletzungen 23.03.2015 12:59
von strelitzia08 | 57 Beiträge

Hallo Elvira,

ja du hast schon Recht, genauso denke ich auch, möglichst wenig, also erst wenns sein muss, mit den Kleinen zum Tierarzt, weil das Ganze sehr sehr stressig ist! Aber ich hab meinem Kleinen jetzt noch einige Zeit gegeben, ihn genaustens beobachtet und da ich seinen Zustand einfach nicht so recht beurteilen kann und mir die Atmung Sorgen macht, ich auch keine Milben gefunden habe, ist es einfach Zeit für einen nochmaligen Tierarztbesuch, denke ich!

Sonst würde ich auch so vorgehen wie du, das Milbenmittel geben, abwarten und wenn sich eine Besserung zeigt gut und sonst zum Tierarzt. Aber nach dem Gespräch mit der Tierärztin hab ich mir das von ihr Gesagte durch den Kopf gehen lassen und mich dann schließlich entschieden das genauer abklären zu wollen, bevor ich ihm Ivomec oder Stronghold gebe. Also ich hab ihn noch nicht behandelt!!

Und auch wenn beide Milbenmittel gleich giftig sein sollen, tendiere ich vom Bauchgefühl her nun zur Stronghold-Behandlung, 1. weil er das Ivomec schon so oft bekommen hat und es eben nicht so gut angeschlagen haben dürfte und 2. weil ich vom Ivomec jetzt einfach immer wieder auch Negatives gehört habe und bzgl. Stronghold nicht, kann tatsächlich daran liegen, dass man über das Stronghold noch nicht soviel weiß, aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich vom Bauchgefühl das Stronghold verwenden und das bekomm ich eh nur, wenn die Tierärztin ihn vorher untersucht bzw. einen Parasitennachweis hat!

Vielleicht hat er auch etwas völlig anderes, wie einen Pilz oder doch eine allergische Reaktion, vielleicht auch noch eine zusätzliche Infektion, die für die ZNS-Problematik sorgt und das Ganze wurde durch den Sturz verschleiert etc.

Ich hoffe, dass die Tierärztin da noch mehr abklären kann, wenn sie ihn selbst sieht! Klar sind sich die Tierärzte oft selbst nicht sicher, aber es ist nochmal eine Chance und die Atmung macht mir einfach nach wievor Sorgen auch wenn er jetzt zumindest in den Wachphasen viel munterer wirkt, aber ist ja auch gut, wenn er in keinem ganz so kritischen Zustand ist, wenn ich mit ihm zur Tierärztin gehe.

nach oben springen





Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lerina
Forum Statistiken
Das Forum hat 2393 Themen und 17388 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software