Wichtig! Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit ihren Zugangsdaten.
Absender der E-Mail: info@burunduk.ch

Fotos, Videos, Grafiken und (Texte) sind urheberrechtlich geschützt!





#1

Kooperation mit dem Feind

in Wissenschaft in Bezug auf Hörnchen 12.07.2010 16:38
von streififreunde | 1.728 Beiträge

Dreierallianz aus Spitzhörnchen und zwei Vögeln geht gemeinsam auf die Jagd

Indische Biologen sind auf einer Insel im Indischen Ozean auf eine ungewöhnliche Dreierallianz gestossen: Nikobaren-Spitzhörnchen gehen dort mit den elsterähnlichen Flaggendrongos und Habichten gemeinsam auf Nahrungssuche. Die beiden Vögel profitieren von den durch die Hörnchen aufgescheuchten Insekten, während diese durch die Gegenwart des Flaggendrongos vor tödlichen Angriffen durch die Habichte geschützt sind. Ihre Beobachtungen stellen Meera Anna Oommen vom Madras Crocodile Bank Trust in Tamil Nadu und Kartik Shanker von Indischen Institut für Wissenschaft in Bangalore vor.



Auf das friedliche Miteinander von Räuber, potenziellem Beutetier und Vermittler stiessen die Forscher bei Feldstudien auf der Hauptinsel der Nikobaren, einer Inselgruppe im Indischen Ozean. Hauptakteur der Dreierallianz ist das Nikobaren-Spitzhörnchen, das sich auf Bäumen aufhält und sich überwiegend von den Insekten ernährt, die es auf langen Beutezügen erbeutet. Auf seinem Weg durchs Dickicht scheucht das nur 75 Gramm leichte Hörnchen allerhand fliegendes und krabbelndes Kleingetier auf, das seinem flinken Zugriff häufig entkommen kann. Genau auf diese Insekten haben es die Flaggendrongos und die Habichte abgesehen, die sich gerne im Gefolge der Hörnchen aufhalten.

Während die Gegenwart der Flaggendrongos für die Hörnchen nicht ungewöhnlich ist, könnten Habichte für die Kleinsäuger hingegen durchaus gefährlich werden: Die Greifvögel sind vier- bis fünfmal so schwer wie sie und könnten diese also durchaus verspeisen. Doch in Gegenwart der als extrem wachsam geltenden Flaggendrongos kommt es nicht zu solchen Übergriffen, beobachteten die Forscher. Liessen die Drongos allerdings die Hörnchen allein, erkannten diese die Gefahr und bemühten sich schleunigst, den Abstand zum potenziellen Räuber zu vergrössern. Dies kommt jedoch selten vor: Bei insgesamt 310 Sichtungen fehlten die Drongos nur in fünf Fällen – und das auch nur, weil die Vögel sich kurz zuvor von der Dreierallianz entfernt hatten.

Während die beiden Vögel eindeutig von der Zusammenarbeit mit den Hörnchen profitieren, scheinen diese selbst am wenigsten Nutzniesser der Allianz zu sein: Als Einzelgänger ergriffen sie durchschnittlich alle 71 Sekunden eine Beute, fanden die Forscher heraus, in Gegenwart der Vögel war es hingegen nur alle 201 Sekunden. Offenbar bleibt den Tieren nichts anders übrig, als die Präsenz der Vögel zu dulden und sich darüber zu freuen, von den Habichten wenigstens nicht verspeist zu werden.

Meera Anna Oommen (Madras Crocodile Bank Trust, Tamil Nadu) und Kartik Shanker (Indischen Institut für Wissenschaft, Bangalore) et al.: Biology Letters, doi 10.1098/rsbl.2009.0945

ddp/wissenschaft.de – Ulrich Dewald

Gefunden auf: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/308777.html


Liebe Grüsse
Layla


burunduk@gmx.ch
http://www.burunduk.ch
zuletzt bearbeitet 14.07.2010 23:13 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Eichhörnchen - zu Besuch bei den flinken Akrobaten
Erstellt im Forum Literatur von burunduk
0 14.09.2010 13:04goto
von burunduk • Zugriffe: 432
Erdhörnchen erkennen Verwandte am Geruch
Erstellt im Forum Wissenschaft in Bezug auf Hörnchen von streififreunde
1 18.07.2010 13:32goto
von mad • Zugriffe: 447
Familienplanung mit Weitblick
Erstellt im Forum Wissenschaft in Bezug auf Hörnchen von streififreunde
2 18.07.2010 09:49goto
von Purzel86 • Zugriffe: 435



Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sim Tb
Forum Statistiken
Das Forum hat 3139 Themen und 18311 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 101 Benutzer (06.10.2016 22:29).

Xobor Xobor Community Software